Alle Jahre wieder…

Saisonendspurt! Der TuS Godelheim benötigt jeden Punkt. Vor allem in den Heimspielen zählen nun nur noch Siege. So auch vor dem heutigen Heimmatch gegen den SV Bredenborn. Mit Auf- und Abstieg nicht mehr viel am Hut, reiste der SV aus Bredenborn dennoch mit einer gehörigen Portion Wut an. Grund dafür waren die letzten 3 Ligaspiele gegen den TuS, die die Lammert-Elf allesamt für sich entscheiden konnte (1:0, 3:2 und 2:1). Daher wollten die Gäste sicherlich nicht ihr viertes Spiel in Folge gegen den TuS Godelheim verlieren. Für den TuS galt es vor allem weitere Punkt gegen den Abstieg zu sammeln und den Anschluss auf Bergheim zu schaffen, aber auch die Serie sollte nicht reißen…

 

Das Spiel begann wie man es erwarten konnte. Der Gast aus Bredenborn, derzeit 6. in der Tabelle, übernahm das Heft des Handelns. Die Godelheimer versuchten dagegen zu halten mit schnellen Bällen in die Spitze. Die Pässe waren aber, selbst für den pfeilschnellen Beck, immer wieder zu lang. Bredenborn spielte sich einige Halbchancen raus, die jedoch auch nicht genutzt wurden. Die gefährlichsten Aktionen entstanden nach ruhenden Bällen. Mit solch einem ruhenden Ball dann auch die Führung für den TuS. Was in der Vergangenheit geklappt, klappt auch in der Gegenwart. Eike Kannenberg auf seinen Bruder Daniel Kannenberg, der den Ball am langen Pfosten ins Tor schob. 1:0 (31.). In der Folge konnte der TuS Godelheim sogar noch erhöhen. Nach einer Ecke der Gäste wieder schnell umgeschaltet, startete Marvin Beck an der Mittellinie und ließ alle hinter sich. Allein vor dem Tor haute er das Ding einfach in die Maschen, 2:0 (36.).
Wer jetzt dachte, dass die Partie durch ist, irrte sich gewaltig. Denn der SV Bredenborn machte weiterhin enormen Druck und bestimmte das Spiel. Vor der Pause nahm das Spiel weiter Fahrt auf. Erst verkürzte der Gast auf 1:2 in der 44. Minute, ehe Marvin Beck mit dem Pausenpfiff wieder auf die alte 2-Tore-Führung stellte. Beck wurde mustergültig von Tewes mit einem exzellent gewonnenen Kopfballduell bedient und dribbelte am Torwart vorbei, 3:1 (45.)!

Nach der Pause wollte der TuS Godelheim dem erwarteten Ansturm der Bredenborner standhalten. Dies gelang ganze 6 Minuten, dann zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Auf dem rechten Flügel gestartet, konnte der Gäste-Angreifer nur noch regelwidrig gehalten werden. Beim fälligen Elfmeter war Markus Groppe mit den Fingern dran, konnte aber gegen den erneuten Anschlusstreffer nichts mehr ausrichten, 3:2 (51.).
Nun war es ein Drahtseilakt für den TuS Godelheim. Die Gäste wollten mit aller Macht den Ausgleich und der TuS schwamm. Einige Male war es hauchdünn. Vor allem Schlussmann Groppe hielt die Führung fest. Mit gleich drei Paraden der Marke absolute Weltklasse hielt er seine Farben vorne. Ein Kopfballtor wurde zu Recht wegen Stürmerfouls abgepfiffen. Doch der Ausgleich lag in der gesamten zweiten Halbzeit in der Luft. Irgendwie schaffte es der TuS sich in die Schlussminuten zu retten, in denen dann die Entscheidung fiel. Nach Einwurf Özdemir bekam Eike Kannenberg den Ball auf der linken Seit und sah den heranstürmenden Steffen Tewes am zweiten Pfosten. Mit einer perfekt getimten Flanke bediente Kannenberg Tewes, der den Ball aus vollem Lauf mit dem Kopf über die Linie drückte 4:2 (89.)! Das ganze Stadion stand Kopf, die Fans spürten die Erleichterung bei den Spielern. Kurz darauf war Schluss und der TuS jubelte.

 

 

 

Da ist der erste von drei Heimsiegen! Mit einer leidenschaftlichen und kämpferischen Leistung rang man einmal mehr den Lieblingsgegner aus Bredenborn nieder. Für Bredenborn scheint es wie verhext – gegen den TuS gibt es nun im 4. Spiel in der B-Liga das vierte Mal nichts zu holen. Der TuS hat nun wieder alles in eigener Hand und hat sich bis auf einen Punkt an den sicheren Nicht-Abstiegsplatz geschoben. Es müssen weitere Punkte her, damit es zum entscheidenden Duell am letzten Spieltag kommen kann.